+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.


VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

64. ADAC Westfalenfahrt

1. Lauf 2018

24. März 2018

Erlebnisbericht und Bilder: Eifelburki

Nürburgring-Nordschleife und Grand-Prix-Kurzanbindung
Streckenlänge: 24,358 Kilometer
Renndistanz Sieger: 28 Runden = 682,024 Kilometer


Saisonstart, Sonne und strahlende Zuschauer

Lost Places - Spurensuche 2018


Donnerstag

Wie schon im Vorjahr ging es am Donnerstag vor dem ersten VLN-Lauf in die Eifel. Der Winter war zurückgekehrt und rund um den Nürburgring lag noch Schnee. Doch am Samstag beim VLN-Lauf zeigte sich die Eifel von ihrer besten Seite.

Johannes war aus Berlin angereist und wir bezogen unsere Pension in Meuspath. Ein herzlicher Empfang und eine tolle Bewirtung stimmten uns auf die "Erlebnistage Nordschleife" ein. Besten Dank an Walter und Hildegard für die Gastfreundschaft.

Da uns auf der Hinfahrt Schnee-Regen begleitete, blieben die Mountain-Bikes in Meuspath und wir machten uns per Pedes erneut auf Spurensuche zu den Überresten in dem ehemaligen Steinbruch "Steinchen" bzw. "Romes". Das Orkantief "Friederike" war im Januar über die Eifelhöhen hergezogen. Diesem Umstand haben wir es zu Verdanken, dass der alte Steinbrecher mit dem Kompressorhaus freigelegt wurde. Unglaublich! Letztes Jahr war ich noch oberhalb an diesem imposanten Bauwerk vorbeigefahren.

Wir eroberten an diesem Tag den alten Abenteuerspielplatz der Nürburger Pänz zurück. Entsprechend sahen unsere Klamotten aus. Kaum eine Stunde in der Eifel und schon waren wir ordentlich verdreckt. Die Entdeckungstour hatte sich gelohnt!

Anschließend ging es zur alten Sprungschanze und dem Burg-Weiher hoch zur Nürburg. Knapp unterhalb der Festungsmauer entdeckten wir einen abgestüzrten Quadrocopter. Andere Entdecker waren vorher an der "Absturzstelle" und hatten die Drohne schon ausgeschlachtet. Der Chip hätte sicherlich tolle Aufnahmen preisgegeben.


Der Freitag war Mountain-Bike-Tag. Auf unserer Tour entlang der Nordschleife mussten diverse Pausen eingelegt werden, um die Stille der Natur wie auch das Dröhnen der VLN-Wagen aufzunehmen. Highlight jeder Mountain-Bike-Tour um die Nordschleife ist die Steilstrecke. Diesen historischen Streckenabschnitt mit dem Rad zu bezwingen ist immer wieder eine Herausforderung. Die Zunge klebte am Asphalt, aber diese 450 Meter waren es wert.


Am Samstag wurde die Steilstrecke erneut bezwungen, aber Bergab! Da wegen des geschulterten Marschgepäcks nur eine Bremse bedient werden konnte, ruschte das Mountain-Bike ab dem alten Streckentelefon mit blockierten Hinterrad die Steilstrecke hinunter. Mit diversen Gewichtsverlagerungen konnte ein Sturz verhindert werden. Den Bremsplatten haben wir leider nicht vermessen.

Das Klostertal war zum ersten VLN-Lauf sehr gut besucht. Auch die Ring-Gärtner Uwe und Thomas, normalerweise im Adenauer Forst zuhause, hatten sich eingefunden. Eigentlich schade, dass das Rennen nach vier Stunden schon beendet war und wir den Heimweg ins Münsterland bzw. in den Berliner Kiez antreten mussten.

Drei Tage Eifel und Nordschleife sind definitiv zu kurz!























Freitag

Streckenabschnitt Hatzenbach


Streckenabschnitt Fuchsröhre


Fahrerlager und Boxengasse



Samstag

Streckenabschnitt Schwalbenschwanz


Streckenabschnitt zwischen Steilstrecke und Karussell


Streckenabschnitt Karussell


Streckenabschnitt Klosteral Mutkurve



Veröffentlichung: 25. März 2018
Letzte Aktualisierung: 13. April 2018
Copyright: Burkhard Köhr

Impressum Danksagung


Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2018