44. ADAC-Reinoldus Langstreckenrennen

17. Juli 2004

Bericht und Bilder Gunna

Nach zweimonatiger Durststrecke ist es endlich wieder soweit: Die VLN ruft zum Ring ! Nicht, daß uns das 24h-Rennen nicht gefallen hätte - das war trotz der feuchten Wetterlage viel besser als erwartet -, aber dennoch hat der Langstreckenpokal seinen ganz eigenen Charme und seine eigene Atmosphäre.

Boller und Gunna machen sich bereits am Freitag um 12:00 Uhr auf Richtung Eifel und haben dabei ganz bestimmte Dinge im Hinterkopf. Zum einen soll Boller heute in den Genuß der ihm aufgrund seines letztjährigen Bobbycar-Sieges versprochenen Beifahrerrunde im Böckmann-Fiesta kommen und zum anderen sollen Boller und Gunna in den Genuß von so manchem Eifeler Hefeteilchen kommen: Die von Bitburger gesponserte Fahrerlagerparty.

Ganz gelassen geht es auf dem Ostfriesenspieß Richtung Süden. Das einem dabei eine ganz besondere Spezies des Öfteren auf der Autobahn begegnet, stört solange nicht, wie sie auf der rechten Spur bleiben. Viel viel schlimmer ist da immer noch und nach wie vor der LKW-Wahnsinn auf deutschen Autobahnen. Wir sind froh, daß wenigstens noch die dritte Spur - sofern vorhanden - für PKW frei ist.

     

Nach drei Stunden Fahrzeit heißt uns das Fahrerlager willkommen - ein schönes Gefühl, durch den Tunnel mitten in das Leben der VLN zu gelangen. Sofort stellt sich die bekannte Familienatmosphäre ein.

Ziemlich überrascht zeigt sich Sven Böckmann beim Schrauben als die beiden Steilstreckler IHR Versprechen wahr gemacht haben, um 15:00 Uhr in der Box zu erscheinen. Der Käfig und die Gurte sind zu diesem Zeitpunkt bereits für unseren Racer Boller präpariert. Lediglich die Bremsen müssen noch kontrolliert werden - wir wollen ja schließlich nicht, daß irgend etwas passiert oder sich jemand im Amaturenbrett festbeißt.

     

Solange machen sich die beiden auf den Weg: Einmal die Boxengasse Rauf+Runter. Daß es letztlich um die Langstreckenmeisterschaft geht, verrät einem nicht zuletzt, daß die VLNler wieder unter sich sind: Keine Werksteams BMW, Audi oder Opel. Es freut einfach, diese Bodenständigkeit und Gelassenheit zu erleben - so werden die Fahrzeuge eben auch vom Chef selbst und seinen Fahrer poliert und gewienert.

        

        

Als dann das Signal der Boxenaufsicht kommt und die Ampel auf Grün schaltet, können es die Teilnehmer nicht abwarten, ihre Boliden und die zahlreichen Beifahrer an diesem Freitagnachmittag um die altehrwürdige Nordschleife zu tragen.

     

Auch Beifahrer Boller wird nach kurzer Datenaufnahme in einen brennfesten Overall verpackt und im Fiesta festgezurrt. Ganz besonders nett, findet man auch den nach wie vor angebrachten Aufkleber "www.pro-steilstrecke.de" auf der Heckklappe des Fiestas. Nach einer kurzen Einrollrunde auf der Grand Prix-Strecke wird noch kurz die Tankanlage von Vater Böckmann gecheckt und dann geht's links ab auf die Nordschleife hinein in den Hatzenbach.

           

Am Leitstand vom Team Böckmann kehrt nun Ruhe ein. Erst nach einigen Minuten gelingt es, Funkkontakt zu Sven herzustellen und zu erfragen, ob der Beifahrer noch lebt. "Ja, dem geht's gut !", die kurze Antwort. Gunna, der auf der Boxenmauer wartet, kann sich zu gut vorstellen, daß es dem Beifahrer "sau gut" geht.

Es dauert dann auch nicht mehr lang bis der Funkspruch von der Döttinger Höhe kommt: "198 km/h .- sind gleich wieder zurück !" Und schon können wir sehen, wie der Fiesta aus der Hohenrain-Schikane links in die Box abbiegt. Der nächste Beifahrer wartet schon und ist bereits unterwegs, als Boller die ersten Eindrücke dem Vater Böckmann mitteilt.

Ganz besonders imponiert hat ihm, die ernorme Bremsleistung: "Dagegen war das GoCart-Fahren am letzten Wochenende Kinderkram !". "Und auch bei knapp Zweihundert dachte man, man würde stehen als der Alzen-Porsche mit über Dreihundert an einem vorbeidonnert !" An einzelne Streckabschnitte kann sich Boller eigentlich gar nicht im Detail erinnern - die ganz Runde einfach der totale Genuß. Vielen vielen Dank an dieser Stelle an das Team Böckmann für dieses Highlight.

        

Den Helm im "Pro-Steilstrecke"-Passat verstaut; ein lauwarmes Bit getrunken; grübeln Boller und Gunna darüber nach, wieviel Überstundenzuschläge oder Schwarzarbeit man wohl leisten muß, um sich einen 500SL AMG V12-BITURBO leisten zu können: Ohne Lotto-Gewinn mit Mode-Boutique und Papst-Audienz geht da wahrscheinlich gar nix ???!

  

           

Beim abschließenden Gang durch die Boxengasse, diskutieren einige Fahrer und Mechaniker wohl schon darüber, ob die Brauerei auch genügend Hefeteilchen an den Start gebracht hat, um allen Fans, Fahrern und Mechanikern genüge zu tun. Nur beim Team Pro Racing aus BORken ist ein weiteres Mal niemand auf zu finden. Man fragt sich, ob die bereits das Pfand von einem Euro eingelöst haben und das Thekenpersonal auf die Probe stellen. Nein, es stellt sich heraus das man noch mit der Abnahme beschäftigt ist.

Als Boller und Gunna dann das erste Bit noch auf normalem Wege bestellen wollen, heißt es von jenseits der Theke, daß doch die Fahrerlagerparty so langsam beginnen könnte und so gehen bei den netten Herren der Glasausgabe die ersten Gefäße über den Tisch. Anfangs kommt man sich noch sehr verlassen an der Theke vor, was sich aber schnell ändert. Keine Stunde später sind alle Tische belegt und von so manch einem wird sogar zur Musik der Live-Band Sabotage das Tanzbein geschwungen, was zugegeben aber nicht jedermanns Sache ist.

           

        

Kurz vor 24:00 Uhr - das Bitburger fließt immer noch reichlich - müssen sich die Steilstreckler, die Jungs von der Nebenbühne "BFGoodrich" und das Team Pro Racing Richtung Box 22 verziehen.

Ein kräftiges Happy Birthday und eine riesige leckere Geburtstagtorte leiten den Geburtstag von Klaus Ebbing ein. Das überreichte Maskottchen soll dem Klaus viel Glück bei seinem eigengemachten Geschenk, die vier Stunden allein durchzufahren, bringen. Heute weiß man, daß er tatsächlich sehr gut durchkommen soll.

        

Ein abschließender Kaffee macht die mehrere Stückchen Torte verdaulich und entläßt uns in die sommerwarme Nacht. Übrigens, es gibt auch Motorsportfans, die einen Alfa Romeo mögen !

Die Nacht im "Pro-Steilstrecke"-Passat verbracht, erfolgt um 7:05 Uhr der Weckruf aus dem Münsterland: "Guten Morgen Männer, hier spricht Kappa. Aufstehen - Ihr dürft doch nichts verpassen !". Tja, der Einzige, der was verpaßt, ist Kappa.

Die nette Bäckersfrau aus Adenau kocht dann auch bereits um halb Acht Kaffee für Boller und Gunna; serviert belegte Brötchen und sorgt für eine guten Tagesanfang.

        

Das Training bei herrlichsten Sonnenwetter soll am Flugplatz genossen werden. An das Trainingsmonster Alzen-Porsche kommt auch dieses Mal keiner heran. Aber wie wir wissen, muß das für das Rennen keinerlei Bedeutung haben.

Die Einführungsrunde zum Rennen, das aufgrund einer Verzögerung beim Training - Ölspur in der Mercedes-Arena - mit einer halben Stunde Verspätung gestartet wird - zeigt dann auch einen V8-Star das Feld anführend. Erst später entdecken wir den Alzen-Porsche wieder.

Die ersten Runden sind eh gezeichnet von einem Regenchaos. Leicht verlieren wir zunächst die Übersicht, wer in welcher Gruppe fährt, wer Reifen wechselt etc. Erst nach einer halben Stunde, in der sich einige Fahrzeuge auch im Bereich Schwedenkreuz verbeult haben, sortiert sich das Feld.

Alle weiteren Dinge finden sich in den Ergebnislisten von Wige-Informationsdienst, leider ist es unseren beiden Steilstreckler aus einem persönlichen Grund nicht möglich, das Rennen zu Ende zu sehen. Die Hütter Steilstreckenfraktion jedoch hält wieder Mal die Fahnen und den Motorsportdaumen hoch.

 

           

Es war wieder ein wunderschönes Wochenende an einer wunderschönen Rennstrecke mit einer wunderschönen Meisterschaft.

Und - wir kommen wieder, keine Frage: CU at VLN !!!

Ergebnisse im Überblick:

Pos Stnr Fahrer Runden Zeit Abstand Klasse Pos
1 . 95 Basseng Marc
Simon Patrick
Porsche 996 GT 3 RS
25 4:00:13.517   SP7 1
2 . 678 Schall Andreas
Schall Ralf
Opel Astra V8 Coupé
25 4:03:53.484 3:39.967 E1 1
3 . 682 Tilke Hermann
Galladé Ullrich
Adorf Dirk
V8 STAR Jaguar
25 4:04:34.253 4:20.736 E1 2
4 . 100 Bäder Michael
Hagenmeyer Tobias
BMW M3
24 4:00:14.502 1 Runde SP7 2
5 . 102 Bartels Nils
Jacksties Harald
Lorenzo Frank
Porsche GT3
24 4:00:38.561 1 Runde SP7 3
6 . 96 Destreé Wolfgang
Althoff Dr. Edgar
Bär Winfried
Porsche 996 GT3 R
24 4:02:21.263 1 Runde SP7 4
7 . 620 Jacobs Michael
Schornstein Dieter
Hulverscheid Paul
Porsche 911 GT3 Cup
24 4:02:41.054 1 Runde CUP4 1
8 . 160 Deegener Elmar
Price Jonathan
Mitsubishi Lancer Evo 8
24 4:04:34.127 1 Runde SP6 1
9 . 88 Deutgen Artur
Fischer Werner
BMW M3
24 4:05:29.153 1 Runde SP7 5
10 . 628 Flossbach Dr. Bert
Hahn Klaus
Porsche 911 GT3 Cup
24 4:05:43.658 1 Runde CUP4 2
 

Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000