BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

51. ADAC ACAS H&R-Cup

2. Mai 2009

(Bilder: Johannes-Lee-Cœur, Kappa und Eifelburki; Bericht Eifelburki)  

Streckenlänge: 24,369 Kilometer (Nordschleife und Kurzanbindung GP-Strecke)

 

Waterloo im Adenauer Forst

 

Beim 3. Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft schien in der Eifel die Sonne und der Nürburgring zeigte sich im leuchtenden Grün. Das Training genossen die Ringfreunde aus dem Münsterland in den Streckenabschnitten Breidscheid, Wehrseifen und Kallenhardt. Für Manthey-Racing sicherten Marcel Tiemann und Marc Lieb im Porsche 911 GT3 RSR in 8:24,163 Minuten die Pole-Position. Die zweitplatzierten Christian Mamerow und Lance David Arnold lagen nur 1,1 Sekunden dahinter. Die ersten 10 Startplätze lagen innerhalb von 10 Sekunden. Die Leistungsdichte an der Spitze - unglaublich. 

Nach dem Training gab es vom veranstaltenden Club AC Altkreis Schwelm 2 Jahre nach der Formel 1-Demofahrt von Nick Heidfeld erneut ein Leckerbissen für die Nordschleifenfans. Ca. 30 ehemalige DTM-Renner fuhren 3 Runden auf der Nordschleife. 

     

  
Ehemalige DTM-Rennwagen auf der Nordschleife. Diese Nähe zum Motorsport gibt es nur auf dem Nürburgring.

Zum Start des 4-Stunden-Rennens wurde die Steilstrecke, das Klostertal und das Karussell aufgesucht. Bei der Wanderung vom Brünnchen bis zur Steilstrecke bevölkerten deutlich mehr Motorsportfans die Nordschleife. 14 Tage vorher, bei Regenwetter, war die Besucherzahl wesentlich geringer. In der Klostertalkurve unterhalb der Steilstrecke hatten  Dixi, Rudi, Marco und Piwi das PS-Banner  im besten Blickwinkel für die Fahrer und Teams drapiert.

Nach dem Intermezzo der DTM-Rennwagen ging es für die Teams der Langstreckenmeisterschaft ab 12:00 Uhr um den Gesamt- und die Klassensiege. An der Spitze lieferten sich die Top-Teams in den ersten 4. Runden einen grandiosen Kampf. Leider kam für den Frikadelli-Früh-Kölsch-Porsche von Klaus Abbelen und Sabine Schmitz in der 3. Runde schon der Rückschlag. Mit einem Getriebeschaden mussten sie den "Klöpsi"-Porsche später abstellen.

Frühes Waterloo im Adenauer Forst
Auf diesen ersten Ausfall eines Top-Teams folgte in der 4. Runde für 3 Wagen das Waterloo im Adenauer Forst. Bei einer Überrundung touchierte Christian Mamerow mit seinem Porsche einen BMW. Dabei verlor der Wagen reichlich Kühlflüssigkeit. Die Leittragenden dieses Rennunfalls waren Christian Menzel im Alzen-Porsche und zwei Audi R8. Auf der Kühlflüssigkeit rutschten die Wagen von der Rennstrecke. Der Alzen-Porsche schlug hart ein und das linke Vorderrad wurde abgerissen. Die beiden Audi R8 konnten sich in langsamer Fahrt bis zu den Boxen retten. Auch der Mamerow-Porsche musste abgestellt werden.

Das Video zu dem Unfall gibt es hier: http://www.youtube.com/watch?v=zntJ41sWFB8 (Danke an Olli Martini für den Hinweis).

        
Danach ging es auf der Nordschleife munter weiter. Unter den vielen PS-starken Wagen war die Premiere des Ford GT von Raeder Motorsport ein Highlight. Der Wagen schlug sich beachtlich und Tilke/Adorf/Hennerici sahen die Zielflagge auf dem 8. Gesamtrang. 


Ein sehr lautstarkes Highlight boten die Lexus LF-A. Ein toller Sound, der insbesondere beim Beschleunigen zur Geltung kam. 

Für die Fans der PS-Fraktion werden immer die Aktionen des Volvo S60T von Klaus Ebbing und Ernst Berg vom PRO RACING TEAM beobachtet. Ernst Berg hatte mit rauchigen Hindernissen zu kämpfen. Abgase des Wagens raubten Ernst Berg die "Sinne". Abhilfe verschaffte Klaus Ebbing, der bei dem notwendigen Boxenstopp die rechte hintere Seitenscheibe eintrat und damit wieder für Frischluft im Cockpit sorgte. Im weiteren Verlauf des Rennens wurde der Volvo S60T, der einem eindeutigen Klassensieg zusteuerte, abgestellt. Klaus Ebbing und Ernst Berg sind mit ihrem Turbo-Volvo die einzigen Bewerber in der Klasse "SP4T - VLN-Specials über 2000 ccm bis 2500 ccm mit Turbo".

In der Serienwagenklasse V5 verhinderte ein Defekt der Pumpe zwischen Catch-Tank und dem normalen Tank einen Klassensieg von Guido Wirtz, Andreas Weiland und Frank Borkowsky im BMW Z4. Mit über einer Minute Vorsprung ging der Wagen in die letzte Runde. Aber 4 Kilometer vor dem Ziel blieb der BMW im Brünnchen stehen. Obwohl noch ausreichend Sprit im Tank war. Fans an der Rennstrecke versorgten Guido Wirtz mit weiterem Sprit, der in den Catch-Tank eingefüllt wurde. So konnte das Rennen noch auf dem 8. Platz beendet werden.

  
Einen starken Auftritt legte erneute die Dodge Viper und das Vulkan Racing Team hin. Im Training gab es einen Defekt an der Hinterachse. Dadurch konnte die starke Viper nur vom 29. Startplatz in das Rennen gehen. Sofort wurde die Hinterachse ausgewechselt. Im Kampf mit der Boxenampel behielt das Vulkan Racing Team die Oberhand. Kurz vor der roten Boxenampel konnte die Dodge Viper ihren Startplatz beziehen. Von hinten rollten Dirk Riebensahm, Christian Kohlhaas und Christopher Gerhard das Feld auf und belegten den 7. Gesamtrang.

        
Audi R8 - eine starke Macht auf der Nordschleife

           
Kissling Motorsport und die Chevrolet Corvettes

  
Das Opel Astra V8 Coupe von Schall


Der Scheid-BMW belegte mit den Fahrern Jörg Viebahn und Rodney Forbes den 12. Gesamtrang


Platz 42 für David Horn und Clemens Pietzkowski mit dem formschönen Porsche 911 RSR


Platz 107 für Werner Mohr und Peter Schwartz im VW Golf III VR6

 

Unglaubliches Finale
Eine Viertel Stunde vor dem Ende der 4-Stunden-Distanz lautete die Reihenfolge:

Tiemann/Lieb (Porsche 911 GT3 RSR)
Abt/Hemroulle/Kaffer/Luhr (Audi R8 LMS) - 43.939 Sekunden Rückstand
Basseng/Fässler/Rockenfeller/Stippler (Audi R8) - 1:05.2 Minuten Rückstand

Um 15:53 Uhr kam der Manthey-Porsche kommt zum Splash-n-Dash in die Box. Dadurch übernahmen die Audi R8 mit Abt/Hemroulle/Kaffer/Luhr (Startnummer 81) vor Basseng/Stippler/Rockenfeller/Fässler (Startnummer 77) und dem Manthey-Porsche die Führung. In der letzten Runde des 4-Stunden-Rennens überschlugen sich im Start- und Zielbereich die Ereignisse. Der Manthey-Porsche hatte auf der Nordschleife den führenden Audi R8 von Lucas Luhr, Christian Abt, Pierre Kaffer und Jean Francois Hemroulle überholt. Der Abt-Audi fuhr zur Verwunderung der Zuschauer an die Boxen. Die folgenden Marc Basseng, Frank Stippler, Mike Rockenfeller und Marcel Fässler von Phoenix Racing konnten den Manthey-Porsche nicht mehr einholten und belegten mit 0,9 Sekunden Rückstand den 2. Platz. Den dritten Platz belegte der Abt Sportsline Audi R8 LMS, der das Ziel in der Box überfahren hatte. Sein Rückstand betrug 3,8 Sekunden.


Team-Chef Olaf Manthey


Nach dem Rennen wanderten die Motorsportfreunde aus dem Münsterland die Nordschleife entlang zum Brünnchen. Von dort ging es ins Fahrerlager. Johannes durfte sich in den BMW Z4 vom Sartorius Team setzen. An dieser Stelle nochmals besten Dank an die Crew vom Sartorius Team! Sehr nette Aktion für den Nachwuchsfan im Motorsport!

Der Motorsporttag endete im alten Fahrerlager in der Kneipe "Kesselchen". Der Wirt kam später zum Gespräch rüber und erläuterte das Konzept von "Nürburgring 2009" und der ring-card. Alle Preise für z.B. Gerstensaft sollen in den Gastronomiebetrieben vereinheitlichen werden. Dadurch ist auch er gezwungen die Preise anzuheben. Gute Nacht Nürburgring! 

Am Sonntag ging es zurück ins Münsterland.

 

Ringimpressionen

        
Die leuchtend grüne Eifel - herrlich!

    
Streckenabschnitt Kallenhardt

  
Streckenposten und Abschleppwagen unterhalb der Steilstrecke.

     

            

     

              
Bilder aus dem Streckenabschnitt Klostertal bis zur Kurve unterhalb der Steilstrecke

zurück

 

Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000