Vom Rittergut zur Rennstrecke
-
Das kurvenreiche Leben des Wolfgang Graf Berghe von Trips

Tagebuch - Erinnerungen - Zeitzeugen

 

Herausgegeben von Reinold Louis
Marzellen Verlag Köln
ISBN 978-3-937795-13-3

Format ca. 14 x 21 cm
ca. 150 s/w-Fotos
202 Seiten

"Idol der 60er Jahre und bis heute unvergessen

Wolfgang Graf Berghe von Trips
* 4. Mai 1928 in Köln   + 10. September 1961 in Monza

Seine Aufzeichnungen und Erinnerungen sind ein reales Bild der Wirklichkeit in den Jahren des Wiederaufbaus im beginnenden Wirtschaftswunderland Deutschland.

In seinen Tagebüchern (ab 1947) und auf Tonbändern, in Briefen und Notizen, auf Fotos und in Filmen hat der später weltbekannte Rennfahrer von frühester Jugend an bis 1956 alle Phasen seines kurvenreichen Lebens, seines Schaffens und seiner Stimmungen bis zum Beginn seiner Weltkarriere festgehalten.

Tagebuch

Im Anhang eine Auflistung der Motorradrennen 1950 - 1954 auf BMW, Tornax und Vespa sowie der mehr als 120 Autorennen auf VW, Borgward, Stanguellini, Lotus, Porsche, Mercedes und Ferrari 1954 bis 1961."
(Zitat von der Rückseite des Buches)

 

Informationen zum Herausgeber Reinold Louis
"Reinold Louis, Jahrgang 1940, hat Wolfgang Graf Berghe von Trips und dessen Eltern persönlich gekannt. Die von ihm verfasste und 1989 im Greven Verlag Köln erschiene umfangreiche Biografie ist schon seit längerer Zeit vergriffen. Zusammen mit Jörg-Thomas Födisch hat Reinold Louis 1991 und 1996 sowie 1998 mit Christoph Louis als weiterem Autor insgesamt drei Bildbände im Heel-Verlag über Wolfgang Graf Berghe von Trips veröffentlicht.

Der Stiftungsrat der von Eduard Graf Berghe von Trips und Thessa Gräfin Berghe von Trips 1973 gegründeten "Gräflich Berghe von Trips'sch Sportstiftung zu Berg Hemmersbach" wählte den Sparkassen-Betriebswirt im Jahre 1991 zum Vorsitzenden des Vorstandes und zum Vorsitzenden des Stiftungsrates. Im Mai 2000 konnte die Stiftung in einem nach dem Tod des Sohnes als Alterssitz vorgesehenen und 1975 erbauten Gebäude im Park um Burg Hemmersbach unter der Bezeichnung "Villa Trips - Museum für Rennsportgeschichte" eine seitdem für die Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung schaffen, die Besucher aus aller Welt anzieht, derzeit (Stand Sommer 2008) jedoch nur an Sonntagen sowie an einigen Feiertagen von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr oder zu besonders vereinbarten Terminen geöffnet ist.

Reinold Louis, auch als Funk- und Fernsehmoderator bekannt, verfasst Bücher zur Kulturgeschichte seiner Vaterstadt Köln, die Long- und Bestseller sind und mehrere Auflagen erleben. Im Jahr 2000 wurde er mit dem KölnLiteratur-Preis bedacht. Viele weitere Auszeichnungen würdigen seine zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten, die ihn sehr eng mit der rheinischen Region verbinden."
(Aus dem Buch entnommen)

 

-Meinung:
Nur in Kürze: Woher hatte Wolfgang Graf Berghe von Trips sein technisches Verständnis für Rennwagen? Wie ist "Wölfchen" zum Pseudonym "Axel Linther" gekommen? Die Antworten gibt sein Tagebuch.

Viele weitere Informationen zu Wolfgang Graf Berghe von Trips gibt es unter der offiziellen Homepage

www.automobil-rennsport-museum.de

oder natürlich auch direkt vor Ort in Kerpen in der
Villa Trips - dem Museum für Rennsportgeschichte

 

Das Buch kann bei jedem Buchhändler bestellt werden. Oder auch bei Inter Media Distribution (IDM), dem Spezialisten für Motorsportliteratur.
www.imd-motorsport.de

:
Besten Dank an Jörg-Thomas Födisch, der die Präsentation des Buches ermöglicht hat.



Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000