Internationales 6-Stunden-Rennen

Großer Preis der Tourenwagen  

2. Juli 1967

Bilder: Werner Ulrich, Walter Irmer, Veit Arenz; Bericht: Burkhard Köhr

Nürburgring-Nordschleife
Streckenlänge: 22,835 km

 

Alfa Romeo gegen Porsche-Armada 1:0

Am 2. Juli 1967 herrschte hochsommerliches Wetter in der Eifel. Die Zuschauer beim Großern Preis der Tourenwagen waren gut beraten, sich vorher mit Sonnenmilch, gekühlten Getränken und sonstigem Sonnenschutz auszurüsten.

Porsche und Alfa-Romeo bestimmten das Training. Ben Pon (Startnummer 12) fuhr mit dem Porsche 911 in 9:54,7 die Bestzeit vor Adam de Adamich (Alfa-Romeo GTA) und Rolf Stommelen (Porsche 911). Der Start erfolgte am Sonntag um 10:00 Uhr mit einem Indianapolis-Start. 83 Wagen hatten sich für das Rennen qualifiziert. 

Nach dem Start setzten sich Ben Pon, Gerhard Mitter (Porsche 911) und Adam de Adamich an die Spitze. Das Tempo an der Spitze forderte ihre Opfer. Während Ben Pon mit seinem Porsche frühzeitig die Box ansteuern musste und zurückfiel, hatte Gerhard Mitter einen Unfall mit Totalschaden. In der 7. Runde hielt Gerhard Mitter, um eine gebrochene Felge zu wechseln und aufzutanken. An 11. Stelle liegend ging er wieder ins Rennen. In der gleichen Runde verunglückte er im Linksknick im Streckenabschnitt "Kallenhard". Durch den vollgetankten Wagen schlug der Porsche nach dem Versetzen in der Kurve so stark durch, dass sich das rechte Vorderrad im Radkasten verklemmte. Der Wagen flog unlenkbar von der Strecke. Gerhard Mitter fällte bei seinem Ausflug in die Eifelbotanik acht mittelgroße Tannen und flog 20 Meter die Böschung hinunter. Dabei entwurzelte er noch eine Tanne bei einem Aufprall in 5 Meter Höhe. Gerhard Mitter konnte dem Wrack mit Prellungen und einer durchgebissenen Lippe entsteigen. Vor diesem Unfall hatte Gerhard Mitter einen neuen Rundenrekord für Tourenwagen in 9:57,3 Minuten (= 137,6 km/h) gefahren.


Der schrottreife Porsche von Gerhard Mitter unterhalb des Streckenabschnittes "Kallenhard".

 
Nach dem Unfall stand Gerhard Mitter neben einem Streckenposten.

Nach diesen beiden Ausfällen übernahm de Adamich (Teampartner Nanni Galli) die Spitze. Ihm folgten die Markenkollegen Jean Rolland/Lucien Bianchi und Herbert Schultze/Gerhard Schüler. Rolf Stommelen hielt die Porsche-Fahne mit Platz 4 hoch. Immerhin war eine Porsche 911-Armada von 11 Fahrzeugen in das Rennen gegangen. Andrea de Adamich und Nanni Galli, die schon wie die sicheren Sieger aussahen, mussten im letzten Drittel des Rennens unplanmäßig die Box ansteuern und fielen 1 Runde zurück.

Auch in den kleineren Klassen wurde hart um die Positionen gekämpft. Besonders hervorzuheben ist die Klasse 3 bis 1000 ccm Hubraum. Die Abarths mit den Fahrern Ed Swart/Gianni Matich, Willi Kauhsen/Werner Zanders, Erich Bitter/Klaus Göttig und Maurico Zanetti boten Motorsport vom Feinsten. Die NSU TTS folgten auf den Plätzen.

Gesamtsieger nach 6:07:38,0 Stunden wurden Jean Rolland/Lucien Bianchi mit einem denkbar knappen Vorsprung von 3 Zehntel Sekunden vor Herbert Schultze/Gerhard Schüler und Rolf Stommelen/Siegfried Dau.

Galli/Raffag
Fiat Abarth 850
Sieger nach 30 Runden in der Klasse 2 mit 700 bis 850 ccm Hubraum.

Hans Zschernitz/Roger Schweikert
Opel Commodore
3. Platz nach 30 Runden in der Klasse 7 + 8 mit 2000 bis 3000 bzw. über 3000 ccm Hubraum.

 

Nikolaus Killenberg/Georg Bialas
BMW 2000 Ti
Streckenabschnitt Wehrseifen

Startnummer 48
Helmut Eck/Dieter Nakaden
Glas 1304 TS

Startnummer 45
Maglioli/Baghetti
Lancia HF Coupe

 

Pierre Lelong/Jacques Bigrat
Panhard 24 CT

Hans-Dieter Dechent/Jochen Neerpasch
Porsche 911
2. Platz in der Klasse 6 (bis 2000 ccm Hubraum)

Nikolaus Killenberg/Georg Bialas
BMW 2000 TI

Ben Pon/John Fitzpatrick
Porsche 911
Nach der Führung zu Beginn des Rennens fielen Pon/Fitzpatrick nach einem unplanmäßigen Boxenstopp zurück und beendeten das Rennen auf dem 6. Platz in der Klasse 6.

 

Clemens Schickentanz/Frh. Winfried von Wrede
BMW 2000 Ti
IGFA Racing Team
Platz 5 in der Klasse 6

Hatzenbach 
Erich Bitter/Klaus Göttig (Fiat Abarth Berlina) vor Ed Swart/Tone Hezemans.

 

Hatzenbach
Alfa Romeo GTA
Fiat Abarth 850 von Franco Galli im Fahrerlager.
In den 1960er Jahren reichten die Bäume im Streckenabschnitt Hatzenbach bis an die Rennstrecke.

 

 Startnr. 26 Frh. Karl von Wendt/Gerhard Mitter (Porsche 911)
Im Hintergrund der Porsche von Rolf Stommelen und Siegfried Dau (Startnr. 24).
Nordkehre
Der Alfa Romeo GTA mit der Startnr. 42 wird im Programmheft nicht genannt. Im Hintergrund der Porsche 911 von Günter Huber/Peter Peter (Startnr. 23)

 

Porsche 911 in einer Box im alten Fahrerlager.
Nordkehre
Ein Glas 1304 TS vor dem DKW F11 von Heinrich und Herman Wiese sowie dem DKW Junior von Willi Feuersänger/Wilfried Oetelshoven.

 

Nordkehre
Startnr. 36
Eric de Keyn/Taf Gosselin
Alfa Romeo GTA
Nordkehre
Im Hintergrund der Fiat Abarth Berlina von Erich Bitter/Klaus Göttig.
Nordkehre
Der Alfa-Fahrer macht fair Platz und geht von der Ideallinie, um die schnellen Fiat Abarth 1000 vorbei zu lassen.

 

Nordkehre
Ein Austin Cooper S vor zwei Fiath Abarth 1000.
Nordkehre
Franco Galli (Startnr. 84/Fiat Abarth 850) folgt zwei Austin Cooper.
Hans Zschernitz/Roger Schweikert vertraten mit ihrem Opel Commodore die Automarke mit dem Blitz.

 

Nordkehre
Mercedes vor Erich Bitter/Klaus Göttig (Fiat Abarth Berlina) und Helmut Eck/Dieter Nakaden (Glas 1304 TS).

 

Startnr. 104 Istvan Hollos/Eichhammer Steyr Puch 650 TR gefolgt von einem BMW 700, einem Fiat Abarth und einem Saab. Nordkehre
Zwei NSU TTS gefolgt von einem BMW 700.
Grüne Hölle Hatzenbach!

 

Hatzenbach
Terry Hunter/Patrick McNally
Porsche 911
Nordkehre
Fiat Abarth und Austin Cooper S im Kurvenkampf.

 

Hanns Bohlmeier/Gustav Vornbäumen (BMW 1800 T)I. Im Hintergrund der Glas 1304 TS von Gerhard Bodmer/Dieter Schmid.

 

Nordkehre
Mercedes vor einem Lancia HF Coupé.
Frh. Karl von Wendt/Gerhard Mitter (Porsche 911 - Startnr. 26)
Ein Glas vor dem Fiat Abarth 850 TC von Johann van Osch/Ab Goedemans. Michael Clarke/Colin Burnel Mynott
Austin Cooper S

 

Willi Kauhsen/Werner Zanders vor Ed Swart/Toni Hezemans (beide Fiat Abarth).
Nordkehre
Alfa Romeo GTA vor einem Lancia HF Coupé.

 

Startnr. 66 Ed Swart/Toni Hezemans Abarth Corsa 1000 Dieter Gleich/Helmut Adams
Alfa Romeo GTA
Im Hintergrund neben der Bosch-Reklame ein ausgefallener Wagen.

 

Startnr. 8
Harald Iffert/Theo Reuter
Mercedes 220 SE


Alfa Romeo GTA
Die Startnummer 42 wird im Programmheft nicht genannt.
Startnr. 14
Frh. Winfried vn Wrede
BMW 2000 TI
Herrrrrrrrrrlich!!!
Kurvenkampf in Reinkultur.
Roger Heavens/Mike Pignéguy (Austin Cooper S) vor Uberti (Fiat Abarth 1000).
Alfa Romeo GTA vor dem Austin Cooper S von Dieter Weizinger/Bernd Degner. Hermann Dorner/Günter Schwarz
Porsche 911

      

      

Klasse 1 - bis 700 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1  104 Istvan Hollos/Eichhammer Steyr Puch 650 TR 6:00:22,5 110,2 29
2  100 Wilfried Menden/Urban Schoppe Steyr Puch 650 TR 6:05:31,9 104,9  28
Schnellste Runde: Istvan Hollos/Eichhammer, Steyr Puch 650 TR, 11:59,2 Minuten = 114,2 km/h

 

Klasse 2 - 700 bis 850 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1  84 Franco Galli/Raffag Fiat Abarth 850 6:02:53,3 113,4  30
2  85 Stig Johansson/Nils-Gunnar Svensson Saab 96 Sport 6:11:05,1 110,8  30
3 89 Heinrich Wiese/Hermann Wiese DKW F11 6:11:10,7 110,7  30
4 87 Peter Ekman/Leif Hagelberg Saab Sport 6:05:47,2 108,5 29
5 88 John Aley/Dick van Yperen Fiat Abarth 850 TC 6:01:31,9 106,2 28
6 82 Pierre Lelong/Jacques Bigrat Panhard 24  CT      27
Schnellste Runde: Franco Galli/Raffag, Fiat Abarth 850, 11:22,0  Minuten = 120,5 km/h

 

Klasse 3 - 850 bis 1000 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1  76 Uberti/Pam Fiat Abarth 1000 6:02:23,1 121,1 32
2 67 Willi Kauhsen/Werner Zanders Fiat Abarth Corsa 1000 6:03:32,9 120,5 32
3 66 Gianni Lado Matich/Ed Swart Fiat Abarth 6:06:42,4 119,5 32
4  71 Joe Kretschi/Ernst Furtmayr Fiat Abarth 1000 Berlina Corsa 6:00:36,4 117,7 31
5  69 Hubertus von Rohrer/Gregor Rius NSU TTS 6:00:40,2   29
6 75 Klaus Gerwitz NSU TTS     29
7  65 Heinz Behr/Ismer NSU TTS     29
8 79 Palazzoli/Gaghardi Fiat Abarth 1000      29
Schnellste Runde: Willi Kauhsen/Werner Zanders, Fiat Abarth Corsa 1000, 10:53,1  Minuten = 125,9 km/h

 

Klasse 4 - 1000 bis 1300 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1 45 Claudio Maglioli/Baghetti Lancia HF Coupé 6:01:25,4 125,1 33
2 49 Leo Cella/Munari Lancia HF Coupé 6:03:06,8 124,5 33
3 62 Gerhard Bodmer/Dieter Schmid Glas 1304 TS 6:07:27,2 119,4 32
4 55 Roger Heavens/Mike Pignéguy Austin Cooper S 6:10:15,3 118,3 32
5 54 Hughes/Michael Cambell-Cole Austin Cooper S  6:01:21,3 117,5 31
6   Fröhlich/Hennemann Alfa Romeo     31
7 53 Hans Coenen/Hermann Walther Alfa Romeo GT Junior     30
Schnellste Runde: Claudio Maglioli/Baghetti, Lancia HF Coupé, 10:42,6  Minuten = 127,8  km/h

 

Klasse 5 - 1300 bis 1600 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1  32 Jean Rolland/Lucien Bianchi Alfa Romeo GTA 6:07:38,0 130,4 35
2  34 Herbert Schultze/Gerhard Schüler Alfa Romeo GTA 6:07:38,3 130,4 35
3 33 Andrea de Adamich/Nanni Galli Alfa Romeo GTA 6:01:08,6 129,0 34
4 37 Serge Trosch/Teddy Pilette Alfa Romeo GTA 6:07:04,8 126,8 34
5 38 Dieter Gleich/Helmut Adams Alfa Romeo GTA 6:06:17,5  123,5 33
6   Theodoro Zeccoli/Massimo Larini Alfa Romeo GTA     32
Schnellste Runde: Andrea de Adamich/Nanni Galli, Alfa Romeo GTA, 9:58,5 Minuten = 137,4 km/h

 

Klasse 6 - 1600 bis 2000 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1  24 Rolf Stommelen/Siegfried Dau Porsche 911 6:08:42,9 130,4 35
2  22 Hans Dieter Dechent/Jochen Neerpasch Porsche 911 6:04:27,2 127,9 34
3 27 Terry Hunter/Pierpoint Porsche 911 6:05:34,6 127,4 34
4 21 Hermann Dorner/Huhn Porsche 911 6:04:11,8 124,1 33
5 14 Schickentanz/Frh. Winfried von Wrede BMW 2000 TI     33
6 12 Ben Pon/John Fitzpatrick Porsche 911     33
7 23 Günter Huber/Peter Peter Porsche 911      31
Schnellste Runde: Karl von Wendt/Gerhard Mitter, Porsche 911, 9:57,3 Minuten = 137,6  km/h (neuer Tourenwagenrekord)

 

Klasse 7 und 8 - bis 2000 bis 3000 ccm Hubraum
Platz Startnummer Fahrer Wagen Zeit (Stunden) Ø km/h Runden
1 Lutz Hillesheim/Günter Schiemer Jaguar MK II 6:07:22,9 115,6 31
2 8 Harald Iffert/Theo Reuter Mercedes 220 SE 6:01:25,1 113,7 30
3 7 Hans Zschernitz/Roger Schweikert Opel Commodore 6:05:17,2 112,5 30
Schnellste Runde: Fred Cats/Kurt Geiss, Mercedes 300 SE, 11:10,1 Minuten = 122,7 km/h

Für die Bilder und Informationen zum Großen Preis der Tourenwagen 1967 bedanken wir uns bei:
- Werner Ullrich
- Walter Irmer
- Veit Arenz
- Wolfgang Thierarck

Quelle: Aufzeichnungen Werner Ullrich, Programmheft, auto mobil sport

Veröffentlichung: 27. Februar 2011
Letzte Aktualisierung: 7. Januar 2012
Copyright: Burkhard Köhr

zurück

 

Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000