23. Internationales ADAC-Eifelrennen

10. Juli 1960

Starter zum Formel-Junior-Rennen war der fünffache Formel-1-Weltmeister Juan-Manuel Fangio. 32 Fahrer wurden auf die Reise durch die Grüne Hölle Südschleife geschickt. Das Rennen über 20 Runden gewann Dennis Taylor (Lola MK2) vor John Love (Lola MK2) und Steve Ouvaroff (Lotus 18 Ford). Die schnellste Runde erreichte John Love in 4:02,5 min. Die Startaufstellung erfolgte in der 4-3-4 Formation.

Gerhard Mitter hatte seinen Lotus mit einem seiner Auto-Union-Motoren mit 1000 ccm Hubraum ausgerüstet. In den ersten zwei Runden konnte Gerhard Mitter mit der Spitzengruppe mithalten. In der dritten Runde fiel er mit Defekt an der Kraftübertragung aus. Um den ersten Platz stritten sich bis zur 8. Runde Dennis Taylor und Michel May. In der besagten 8. Runde rutschte May von der Strecke und beschädigte seinen Wagen so stark, das er aufgeben musste. Er selbst blieb bei dem Unfall unverletzt.

          

Peter Monteverdi (Schweiz) von der Scuderia Hoba fuhr einen M.B.M DKW. Er belegte den 7. Platz in 1:25:27,2 Stunden.

 

Streckenabschnitt "Scharfer Kopf"

 

Jean Blanc (Holland) vom Bels Racing Team fuhr einen Cooper. Er belegte den 9. Platz.

Jean Blanc (Holland)

 

Scott MacArthur (England)
Rennwagen: Saxon

 

René Abbal (Frankreich)
Rennwagen: Stanguellini

Günther Wels
Rennwagen: P.B.A DKW

Kurt Kuhnke
Rennwagen: Cooper DKW

 

Bruno Runte belegte mit seinem AFM-AU den 9. Platz. 

Philipp Meub
Rennwagen: DKW 1000

Herbert Ott belegte den 6. Platz und war bester Deutscher. Nach 1:24:47,6 Std. wurde er mit seinem 1000 ccm DKW mit Mitter-Motor abgewinkt.

 

Willy Vroomen (Belgien) vom eigenen Racing Team fuhr einen V.D. Lova.

John Love (England) vom Fitzwilliam Racing Team fuhr die schnellste Rennrunde in 4:02,5 Minuten. Er belegte den 2. Platz.

 

Steve Ouvaroff (England) fuhr mit seinem Lotus 18 Ford auf den dritten Platz vor.

Streckenabschnitt "Scharfer Kopf"

 

Günther Wels

A. W. Lang
Rennwagen: Elva DKW.

Streckenabschnitt "Scharfer Kopf"

Herbert Russel (USA)
Rennwagen: Gazelle.

Heinz Stark
Rennwagen: Cooper DKW.

 

Streckenabschnitt "Scharfer Kopf"
Kurt Ahrens jr. mit seinem Stanguellini vor einem Konkurrenten.

 

Streckenabschnitt "Scharfer Kopf"
Kurt Ahrens senior fuhr einen Cooper-Stanguellini.

Streckenabschnitt "Scharfer Kopf"

Alwin Ritter und Emil Hörner
BMW bis 500 cccm Hubraum

 

Walter Scheimann

Norton: 350 bis 500 ccm Hubraum

Karl Recktenwald

Norton: 350 bis 500 ccm Hubraum

Alois Huber belegte im Rennen der 500 ccm Klasse den 6. Platz.

Bob Anderson trug sich als zweifacher Sieger in die Annalen des Eifelrennens 1960 ein. Er war in den Klassen 250 bis 350 ccm und 350 bis 500 ccm Hubraum nicht zu schlagen. Hier im Bild ist er im Rennen der Klasse bis 500 ccm Hubraum zu sehen.

Heiner Butz siegte mit seiner NSU-Rennmax im Rennen der 250 ccm Klasse.

 

: Besten Dank an Werner Ullrich für die tollen Bilder und Informationen zum Eifelrennen 1960!

Weitere Informationen und Bilder zur Südschleife und zum Eifelrennen gibt es in dem Buch
The Other Green Hell

Link zum Buch

und in dem Buch

ADAC Eifelrennen

Link zum Buch

Datum: 21. Januar 2006
Copyright: Burkhard Köhr

zurück

 

Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000