33. Int. ADAC 24h-Rennen

5. - 8. Mai 2005

Bericht u. Bilder von Eifelburki

Das 24h-Rennen war auch in der 33. Auflage wieder der europäische motorsportliche Höhepunkt in diesem noch so jungen Motorsportjahr 2005. Die ersten Fans waren schon Sonntags an der Nordschleife, um das graue Asphaltband und die unbeschreibliche Grüne Hölle mit allen Sinnen aufzunehmen. Die Claims der Fanclubs wurden abgesteckt. So waren auch Basti und Rudi unter den ersten Fans und haben unser Quartier am Fuße der Steilstrecke in der Klostertalkurve gesichert. Dies sollte dann wieder unser Wohnzimmer auf „unserer“ Hausrennstrecke werden. Nochmals besten Dank an Basti und Rudi für diese gemeinnützige Tat.

   

Auch das PS-Banner war wieder am rechten Fleck.

   

Erfreulicherweise hatten die Ordner diesmal darauf geachtet, dass nicht sofort Zelte direkt am Zaun aufgebaut wurden. Eine Tatsache, die sogar im Wippermann nicht zu übersehen war. Der frühe Termin und das abwechslungsreiche Wetter taten ein übriges, dass das 24h-Rennen 2005 nicht hoffnungslos überlaufen war.

Von offizieller Seite wurde die Zuschauerzahl mit 180.000 angegeben. Trotz freier Plätze zwischen Klostertal und Karussell, Wippermann und Steilstrecke, wurde die Zufahrt zum Wippermann am Freitag Vormittag für neue Camper wegen angeblicher Überfüllung gesperrt.

Am Mittwoch Abend kam zum ersten Mal motorsportliches Leben auf die Nordschleife. Der Corso machte auch der Steilstrecke seine Aufwartung. Danach eroberten die XXX-Racer zwischen Klostertal und Karussell die Strecke. Auch wenn dieses Jahr das beliebte Rennen um den Steilstreckenpokal (gestiftet vom Racing Team Borken) nicht ausgetragen wurde, konnten die Boliden durch Speed überzeugen und lassen auf eine Neuauflage dieses Events hoffen. Das Racing Team Hoffmann hatte wieder zwei wunderschöne Alzen-Racer zum Ring gebracht.

Racing Team Hoffmann

Nebenbei wurden in der Nacht bei Ausflügen zum Brünnchen so manche junge Racefan von dem Speed der XXX-Racer überzeugt. Ein spontanes: „So ein Ding muss ich nächstes Jahr auch haben“ lässt hoffen.

Die Ereignisse nach dem letztjährigen Rennen um den Steilstreckenpokal hat so manchen Fan entzürnt.

 Hier wird Klartext gesprochen.

Für das leibliche Wohl war auch dieses Jahr wieder bestens gesorgt. Unser Haus- und Hoflieferant Kurt Thiesen aus Adenau hatte wieder Eifeler Grillspezialitäten der Spitzenklasse aufgefahren (Warum gibt es nicht annährend so geniales Grillfleisch im Westfalenland?).

 Bestellungen dieser Spezialitäten sind bei Kurt Thiesen in Adenau möglich.

Die Initiative Pro Steilstrecke ließ es dann um 11:00 Uhr auf der altehrwürdigen Steilstrecke wieder so richtig rollen. Das internationale Steilstreckenbierdosenrollen war wieder freigegeben und die treuen Fans ließen sich diesen Termin nicht entgehen.

Heute ein König und dann ab mit dem roten Wagen ins Wehrseifen.

     

        

        

 

Die Stars des Steilstreckenbierdosenrollens.

Holger konnte seinen Erfolge aus dem letzten Jahr wiederholen und belegte erneut den 2. Platz. Die Prämie in harten Euros lohnt sich der Weg vom Schwalbenschwanz bis zum Klostertal auf jeden Fall.

Am späten Donnerstag Abend ging es dann für die Fans runter nach Adenau zum schon traditionell Adenauer Racing Day. Innerhalb von 4 Jahren hat sich die Veranstaltung zu einer äußerst beliebten Fanveranstaltung gemausert. Hoffen wir, dass diese Einrichtung uns noch lange erhalten bleibt.

 Grosse Ereignisse erwarten uns in Adenau

Neben den Fans und Fahrern waren auch viele Medienvertreter vor Ort.

         

Wir Fans haben die Gute Stube von Adenau und die Eifeler Maisonne genossen und es uns nicht nehmen lassen, das eine oder andere isotonische Getränke (nach dem deutschen Reinheitsgebot) auf diese gelungene Veranstaltung zu uns zu nehmen.

 Noch ist die Jacke am Mann, aber Morgen früh?   Dr. Kafitz und die Ringfans   Dr. Kafitz

Manche „Fans“ erinnerten ehr an Else Stratmann: „Aus meinem Wohnzimmer holt mich keiner raus!“

      Smudo ließ die Steilstecke nicht unerwähnt.

Nachdem die Medienvertreter das Feld geräumt hatten, spielte Smudo von den Fanta 4 für die Streckenabschnitt-Fanclubs je einen Song. Bei der Steilstrecke gab es 2 Zugaben. Welch eine Ehre!

 Auch Thomas Suhr war am längsten Wochenende des Jahres wieder am Ring und hat in unzähligen Fotos die Atmosphäre rund um den Nürburgring wieder eingefangen.

 Thomas Suhr at Work

Im Anschluss ging es zum Festzelt bei Breidscheid und die jungen Herren von den Bläack Föös zeigten uns die richtigen Akkorde.

       

 

Fangalerie:

     

     

        

  

 

Die Männer aus Köln ließen ihrem Trieb wieder freien Lauf.

     

 www.24h-grillen.de

 

 Die Youngtimer waren auch dieses Jahr wieder ein Augen- und Ohrenschmaus. Motorsport at it’s best!

         

        

        

        

        

Donnerstag und Freitag Nacht war der Go-Go-Track auf der Nordschleife unterwegs und ließ die Puppen tanzen:

    

 

Ringimpressionen

   

  

  

  

        

           

  

        

    

  

     

 

 Wir sehen uns spätestens beim 24h-Rennen 2006 wieder. Am Besten jedoch schon bei einem der nächsten VLN-Läufe.

zurück

 

Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000