24h-Rennen 2000

21. – 25. Juni 2000

28. Auflage des Klassikers

 

Zuschauer:                        108.000

 Rahmenprogramm:               Top Ten

                                               Youngtimer

                                                            Castrol-HAUGG-Cup

                                                      Donkervoort Cup

Wetter:

Trocken mit zeitweise Sonne pur

 

Neuer Distanzekord vom Phoenix Racing-Team mit 145 Runden

 

Sieger und Platzierte:

Alzen / Heger / Bartels                                 Porsche 996 GT3-R                  145 Runden

Huisman / Zakowski / Beltoise                        Chrysler Viper GTS-R            144 Runden

Grohs / Becker / Wiedemeier / Rittenmeier    Porsche 993                           140 Runden

 

Die Zakspeed-Viper kann ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden. Trotz über 900 PS im Training und 780 PS im Renneinsatz war das hohe Leergewicht von 1650 kg der Knackpunkt. Die Bremsbeanspruchung und notwendigen Stossdämpferwechsel führten zu zeitaufwendigen Reparaturen.

 

Der Sieg von Alzen & Co. von Phoenix Racing war auch ein Sieg der Fairness. Im Karussell hatte die Zakspeed-Viper den Honda von der Scuderia Offenbach mit Wolfgang Lotz am Steuer regelrecht abgeschossen. Zu diesem Zeitpunkt waren wir am Karussell. 

 

Auch wir hatten dieses Jahr wieder aufgerüstet und sind mit 12 Männern zur Steilstrecke ausgerückt. Natürlich durften dabei Rookies nicht fehlen. Gratulation an Rookie Thorsten – das Karlsquell schmeckt doch schon nach ein paar Dosen richtig gut.

 

Fünf unglaubliche Tage in der Eifel wurden mit vielen Partys und Gänsehaut-Motorsport gebührend gefeiert. Nach einer Zaubernacht ist Eifelburkis Jetta abgeschlossen, jedoch der Schlüssel im Wageninnere. Der ‚Gelbe Engel’ hilft gerne – gegen bares. Danach gab es wieder Jetta-Power.

 

Die Kontrollen im Boxenbereich sind verschärft worden – aber keine Angst. Auch dieses Jahr war der Zutritt für Normalo-24h-Freaks möglich. Besten Dank an die Ordner.

 

Mit Christian Danner, Nicola Larini und Stefano Modena auf dem Ex-STW-Alfa Romeo 156 waren drei ehemalige Formel-1-Piloten am Start. Der Renneinsatz war wie erwartet nur kurz. Nach der dritten defekten Antriebswelle konnte die Box geschlossen werden. Übrigens für Nürburgringkenner: Christian Danner hält in der Formel 2 den Rundenrekord für die Nordschleife (ohne Grand-Prix-Kurs).

 

Kurios: Extrem-Sportler Dirk Auer ließ sich auf Inline Skates von TV-Kommentator Burkhard Bechtel über die Nordschleife ziehen (Bilder fehlen leider).

 

Demonstrationsrunde - Bugatti

   

 

Boxengasse

 

    

Wir machen's nicht ohne Gummi

  

Die Stimme des Nürburgrings und unsere Antwort

     

Team Dose Motorsport - Weltpremiere des fahrenden Hindernis

     

STW Alfa Romeo / Scheid Motorsport mit Strietzel Stuck 

 

ABT Erdgas Racing-Car

Live on Board

 

Das Leben an der Rennstrecke

Onkel Dittmeyers Spiritus

     

Puh - Spannendes Rennen

  

 

Die drei Perlen vom Wehrseifen

  

Hilfsbereit und breit - Boller

 

Einführungsrunde

 

    

  

  

Vorsicht Super RTL !!!

 

Wolfgang Lotz

 

Nach dem Abschuß durch die Viper war das Rennen für ihn und sein Team eigentlich zu Ende - "Der Mann braucht 'ne Fluppe !". 

 

Camping in Hanglage

 

  

  

Nie ohne Teppich, Karlsquell,

Lagerfeuer,

und Hausmeister Krause.

 

Steilstrecke + Kameraposten

  

     

"Da sind doch zwei Mark weggefallen ?" 

zurück

 

Webdesign Pro Steilstrecke seit 2000